Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

08.06.2011

Zu wenig Kindergarten- und Hort-Plätze?

Kindergarten Jahnstraße

Für die Marktgemeinde zeichnet  sich zum Herbst des Jahres ab, dass die notwendige und angefragte Zahl an Kindergarten- und Kinderhort-Plätzen bei weitem nicht zur Verfügung gestellt werden kann. Aus diesem aktuellen Anlass richteten die Freien Wähler eine schriftliche Anfrage an die zuständige zweite Bürgermeisterin Daniela Bittner. Die Fragen lauten konkret:


1. Ist es den Tatsachen entsprechend, dass es in Garmisch-Partenkirchen ab dem kommenden September deutlich mehr Kinderkrippen- und Kindergartenkinder gibt, als Plätze angeboten werden können? Es ist von einer Unterversorgung von über 20 Plätzen die Rede.
2. Ist ein Grund dafür in den Bau- bzw Umzugsmaßnahmen der Integrations-Kindergärten zu sehen, die aufgrund dessen zwei Gruppen weniger anbieten, was rund 30 Plätze weniger bedeutet? Wurden dort tatsächlich nur 10 Geschwisterkinder aufgenommen und für die neuen Kinder entgegen den üblichen Öffnungszeiten nur Plätze für den Vormittag mit vier Buchungsstunden angeboten?
3. Laut Aussage der KiGa-Leitung Partenkirchen sind dort ca. 30 Kinder auf der Warteliste, wobei darunter ein paar Krippenkinder seien. Eine Vielzahl der Kinder wird aber in den Herbstmonaten drei Jahre alt und hätte ab dann einen gesetzlichen Anspruch auf einen KiGaplatz. Ist dieser Bedarf schon berücksichtigt?
4. In welchem Umfang kann die zusätzliche Gruppe im Klinikum zur Verbesserung der Situation beitragen?
5. Was kann die Gemeinde tun, um ab September 2011 ausreichend Plätze anbieten zu können?
6. Welche Vorarbeiten können seitens der Gemeinde getroffen werden, damit ab Sommer 2013 jedem Kind ab 1 Jahr der zustehende Krippenplatz angeboten werden kann?
Derzeit werden von der Verwaltung die genauen Zahlen erhoben und mögliche Ursachen für den sprunghaften Anstieg des Bedarfs untersucht. Wir werden über die Antwort aus dem Rathaus an dieser Stelle berichten.